U18 mit Sieg und Niederlage nur noch mittendrin

Am Samstag war endlich wieder Heimspieltag für den Nachwuchs der Biberacher Basketballer in der Bezirksliga Süd U18. Gleichzeitig waren dies nach zwei Wochen die direkten Rückspiele gegen Überlingen und Ravensburg. In Überlingen konnte man denkbar knapp gegen Überlingen mit 39:37 gewinnen, wo hingegen es gegen Ravensburg eine deutliche 41:62 Schlappe gab. Es hieß also gegen beide Mannschaften deutlich stabiler zu spielen und besser abzuschließen.

Zum Beginn gegen Überlingen war die Ansage in der Spielerkabine nicht, wie bisher zu jedem Spiel den Start zu verschlafen, sondern hochkonzentriert und aggressiv in der Verteidigung zu spielen. Das gelang auch sehr gut und durch einige Steals konnten Fastbreaks in Punkte und somit zu einer 15:10 Führung umgesetzt werden. Das zweite Viertel verlief auf Augenhöhe mit einem sehenswerten Stepback-Dreier von Neo Müßler zu einer 22:18 Führung.

Aus der Halbzeitpause kamen die Biberacher mit Ihrer Starting Five wieder über gute Verteidigung und schnelles Zusammenspiel im Angriff zu einer 30:18 Führung. Aber wie so häufig in dieser Saison kann der Leistungspegel nicht oben gehalten werden und so konnte sich Überlingen mit dem starken Center Jakob Krug, der 3 Würfe hintereinander mit jeweils zusätzlichen And-1-Freiwurf und insgesamt 22 Punkten erzielte, wieder herankämpfen. Aber Biberach konnte mit Fast-Break-Punkten antworten und die Gegner auf Abstand halten. Auch durch die Unterstützung der U16-Spieler Lukas Büttner, Simon Read und Lukas Grehl konnte Biberach durchwechseln (was den Überlingern zu Fünft nicht möglich war), das Tempo hochgehalten werden und am Ende stand ein 47:36 Heimsieg auf dem Konto. Neo Müßler (16P), Johannes Zeidler (14P) und Luciano Tshiang (9P) waren hierbei die Antreiber und Punktesammler im Team.

Auch die Ravensburger waren nur mit 5 Mann angetreten und somit war auch hier die Ansage das Tempo hochzuhalten und durch mannschaftliche Verteidigung die Gegner müde zu machen und aggressiv die Zone zu attackieren. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Beide Teams taten sich mit der Verteidigung des Gegners schwer, wodurch hauptsächlich Einzelaktionen zum Erfolg und einem ausgeglichenen Halbzeitstand von 19:19 führten. Als bei den Gegnern ein Spieler umknickte und nicht mehr weiterspielen konnte, waren eigentlich alle Karten so verteilt, dass die Biberacher das Spiel zumindest gewinnen sollten. Aber paradoxerweise gab dies dem Spiel genau eine Wendung in die andere Richtung. Die Ravensburger zeigten aufopferungsvoll, dass sie nicht gewillt waren aufzugeben und konnten in der Verteidigung mit einer 2-2-Zone die Biberacher davon abhalten zu einfachen Punkten zu kommen. Im Angriff waren die Spieler Specking und Lachenmayer durch ihre starken Dribblings nicht aufzuhalten und konnten immer wieder zu Korblegern über rechts kommen. Die Biberacher dagegen konnten ihren Vorteil in keinster Weise nutzen, sondern der Mann mehr stand eigentlich sowohl in der Defense, als auch in der Offense mehr im Weg. Jeglicher Versuch durch Auszeiten Struktur ins Spiel zu bringen verpuffte. Somit musste man sich dem eindeutig, auch zu viert, besseren Team aus Ravensburg mit 37:47 geschlagen geben. Den Ravensburgern gebührt hohe Anerkennung für ihr Spiel und gute Besserung an den verletzten Spieler Janitschek.

Der U18 ist damit, mit einem Sieg und einer bitteren Niederlage der Sprung nach oben in der Tabelle verwehrt und mit jetzt 4 Siegen und zwei Niederlagen muss es sich am letztem Spieltag (17.11.) entscheiden, ob man sich gegen Bad Wurzach und Bodensee noch für den Playoff-Platz 2 qualifizieren kann. Das Talent dazu hat die Mannschaft, aber sie muss lernen die Trainingsinhalte im Spiel umzusetzen und als Team geschlossener und selbsbewusster aufzutreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.