U16 bleibt Mittendrin in der Endrunde

Am Sonntag 7:30 Uhr Treffpunkt in Biberach zum Frühsport nach Weingarten. So lautete die Aufforderung zur letzten Auswärtsrunde für diese Saison der U16 in der Endrunde Ost. Mit drei kranheitsbedingenten Ausfällen wurde die Mannschaft mit Felix Kreissig und Leines Haberbosch aus der U14 ergänzt, was sich im späteren Verlauf noch als durchaus wichtig erweisen sollte.

Im ersten Spiel ging es gegen die Heimmannschaft aus Weingarten, die mit 4 Siegen und +100 Punktedifferenz eindeutig die Endrunde dominieren. Wie im Hinspiel waren die beiden Bigmen Krimmer und Ermler nur schwer zu stoppen und machten 20 der 24 Punkte im ersten Viertel zur klaren 24:5 Führung. Im zweiten Viertel versuchten die Biberacher mit Teamdefense gegen das Zweimann-Abrisskommando zu kontern, aber der Ball lief gut durch die Weingartener Reihen, so dass zur Halbzeit ein 42:10 auf der Anzeige stand.

In der zweiten Hälfte gibt es ein Einzellob an Kilian Rief, der durch extrem harte Verteidigung den Topscorer der Liga Krimmer (29P/Spiel) auf lediglich 2 Punkte ausschalten konnte. Das gab der gesamten Mannschaft etwas mehr Sicherheit, so dass Biberach sowohl in der Defense, als auch in der Offense besser ins Spiel kam. Leider ist die Chancenauswertung von einfachen Würfen immer noch das große Manko des Teams, so dass die gute Leistung der zweiten Hälfte anhand des Ergebnisses zwar nicht zu sehen ist, aber durchaus zu erkennen war. Das Spiel ging letztendlich klar  mit 72:28 verloren.

Mund abwischen und auf das zweite Spiel gegen Tomerdingen fokussieren und mit Vollgas ins Spiel gehen, war die Marschroute. Ob der Gegner mit nur 7 Spielern und davon 3 Mädels und einem U14 Spieler unterschätzt wurde, oder der Fokus noch im ersten Spiel war –  es wurde auf jeden Fall auf Standdefense und Einzelaktionbasketball im Angriff gespielt. Das ging deutlich daneben und auch mit zwei Auszeiten im ersten Viertel konnte die Mannschaft nicht aufgerüttelt werden und lag mit 4:10 zum ersten Viertel zurück. 10 Punkte direkt am Korb von Dogan Kabasakal im zweiten Viertel und härtere Verteidigung brachte Biberach zur Halbzeit mit 26:21 in Führung.

Das dritte Viertel war am heutigen Tag wohl das Beste. Der Ball wurde in der Offense schnell bewegt, so dass einfache Punkte erzielt werden konnten. Daniel Senkleider konnte in diesem Abschnitt seine Verbesserung in der Verteidigung zeigen und Jonas Gerster und Johannes Zeidler am Korb punkten. Nichts aber so stetig wie die Schwankung der U16 und so wurde das letzte Viertel mit 6:16 wieder abgegeben. Mit 23 Fouls in 28 Minuten Spielzeit ist auch zu erkennen, dass die Beine nicht so schnell waren, wie der Kopf wollte, weshalb die Einsatzzeit der U14 Spieler zur Foulvermeidung wichtig war. Klare Siege sind dieses Jahr nicht das Ding der Biberacher U16, so dass es zu einem 47:39 gegen ein Team in Notbesetzung reichte.

Am letzten Spieltag nächsten Samstag geht es daheim in der Wilhelm-Leger-Halle gegen Ehingen und Heidenheim darum den dritten Platz in der Endrunde zu sichern, was über die gesamte Saison ein tolles Ergebnis für die junge Mannschaft wäre.

Hier ein paar Impressionen vom Spieltag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.