TG Basketballer feiern 77:63-Derbysieg gegen Laupheim und beenden ihre Negativserie

Die TG Basketballer haben am 9. Spieltag in der Bezirksliga Ost einen 77:63 (45:28)-Auswärtssieg bei der TSV Laupheim eingefahren. Für die Biberacher war es nicht nur der erste Erfolg in der laufenden Saison in fremder Halle, mit dem Derbysieg haben die TG’ler auch ihre Negativserie mit fünf Pleiten in Folge beendet.

Ende gut, alles gut! Im letzten Spiel des Jahres haben die TG Herren einen 77:63 (45:28)-Sieg gegen den TSV Laupheim gefeiert und sich damit mit einem Happy End in die Winterpause verabschiedet. Der Derbysieg war zudem der erste Erfolg seit knapp zwei Monaten und der erste Sieg in fremder Halle in der laufenden Saison. Die Biberacher überwintern mit einer Bilanz von 3 Siegen und 6 Niederlagen auf dem 8. Platz in der Bezirksliga Ost und halten damit den Anschluss an das Tabellenmittelfeld.

Starkes erstes Viertel legt den Grundstein für den Sieg

Die Biberacher haben (nach langer) Zeit endlich mal wieder einen guten Start hingelegt und sich im ersten Viertel dank einer starken Defensive und konsequenten Rebounding einen 28:14-Vorsprung erspielt. Die Gastgeber aus Laupheim mussten nach nur zwei absolvierten Minuten verletzungsbedingt auf ihren Topscorer Michael Stoll verzichten, der unglücklich umgeknickt war.

Auch im zweiten Viertel dominierte Biberach das Geschehen, in der Defensive setzte man den TSV mit einer aggressiven Zonenverteidigung unter Druck und in der Offensive punktete mal sowohl am Korb, aber auch aus der Distanz. Zur Halbzeit lag die TG mit 45:28 in Front.

Trotz einer starken ersten Hälfte folgte im dritten Viertel das obligatorische „schwarze Loch“ der Biberacher und Laupheim verkürzte den Rückstand auf -11. Doch anders als in den vergangenen Wochen bewiesen die TG Herren diesmal die nötige Ruhe und Moral und lagen nach Abschluss des dritten Viertels weiterhin souverän mit +14 in Führung.

In den letzten zehn Minuten ließen die TG’ler nichts mehr anbrennen. In der Offensive suchte man den Zug zum Korb und kam immer wieder zu einfachen Punkten von der Linie. Auch in der Defensive präsentierte man sich erneut deutlich konzentrierter. Allen voran Combo Guard Oliver Lorenz war mit seinen flinken Beinen und Händen für den einen oder anderen „Stop“ verantwortlich. Zwischenzeitlich lag Biberach mit +20 in Front, in den letzten Minuten schaltete man jedoch einen Gang runter. Am Ende blieb es jedoch bei einem verdienten und souveränen 77:63-Sieg.

Es geht doch!

TG-Coach Martin Arens zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Heute haben es mir die Jungs einfach gemacht“ fiel sein Fazit nach der Partie aus. Die letzten knapp acht Wochen mit fünf Pleiten in Folge haben am Selbstvertrauen der Biberacher genagt, aber zum Abschluss der Hinrunde haben die TG’ler nochmals Moral gezeigt und bewiesen, dass man durchaus in der Lage ist in der Bezirksliga Ost mitzuhalten. Erfreulich ist allen voran auch, dass man die Fehler aus den letzten Spielen (unnötige Turnovers, Kopflosigkeit in der Offense, Rebounding) minimiert hat und dafür direkt belohnt wurde.

Auch die Tatsache, dass man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung (8 Biberacher haben gepunktet) zum Sieg gekommen ist, dürfte Headcoach Arens erfreuen. Bester Werfer auf Seiten der TG war Co-Capitän Benedikt Bärtle mit 21 Punkten. Routine Dietmar Falke steuerte 15 Punkte bei und auch Alex Wall (11) und Michael Simon (10) punktetet am Ende zweistellig. Mit sieben Dreiern zeigte man auch „aus der Distanz“ die bisher beste Saisonleistung.

Das erste Spiel im neuen Jahr bestreitet man am 13. Januar in der heimischen Wilhelm-Leger-Halle gegen den TuS Metzingen. Bis dahin dürften auch die angeschlagenen Manuel Rojas, Alex Braun und Markus Buk wieder einsatzfähig sein.

TG Biberach: Bärtle (21 Punkte), Falke (15), Wall (11), Simon (10), Frkanec (7), Keskic (5), Lorenz (4), Peiner (3).

Die komplette Spielstatistik findet man hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.